> Zurück

Sport-Highlight des Jahres

Stalder Fredi - Text SRG SSR 29.12.2019

Die Krienserin Manuela Schär hat in dieser Dekade schon einige grosse Erfolge feiern können. Sie krönte eine weitere starke Saison mit der Auszeichnung bei den Sports Awards 2019 in der Kategorie «Paralympische Sportlerin des Jahres».

Europa- und Weltmeisterin war sie schon, Weltrekordhalterin ebenfalls. Doch was Manuela Schär in den letzten Monaten abgeliefert hat, war schlicht beeindruckend. Die 35-Jährige aus Rollstuhl-Leichtathletin verzichtete auf die Titelkämpfe auf der Bahn und setzte stattdessen voll auf die Marathon-Rennen auf der Strasse. Dies zahlte sich aus. Manuela Schär dominierte die Rennen über 42,195 km nach Belieben und ist seit mittlerweile 19 Monaten ungeschlagen. In Berlin, Chicago, New York, Tokio, Boston und London überquerte sie die Ziellinie jeweils als Erste. Damit sicherte sich die Schweizerin zum zweiten Mal in Folge den Gesamtsieg in der «World Marathon Major Series», dem Zusammenschluss der grossen Städtemarathons.

Mit ihrem Sieg in London krönte sich Manuela Schär im April ausserdem zum zweiten Mal nach 2013 zur Weltmeisterin. Dazu verbesserte die achtfache Europameisterin im August in Nottwil ihren eigenen Weltrekord über 800 Meter.

Auch weil sich bei Manuela Schär alles um den Spitzensport dreht, ist sie so erfolgreich. Seit ihrem neunten Lebensjahr ist die Zentralschweizerin querschnittsgelähmt und auf den Rollstuhl angewiesen. Passiert ist es an einem Kindergeburtstag, als eine Schaukel über ihr zusammenstürzte. Im November dieses Jahres gewährte Manuela Schär in der SRF-Sendung «sportpanorama» persönliche Einblicke. Mit ihrer Aussage, sie würde alle Medaillen hergeben, um wieder laufen zu können, berührte sie das TV-Publikum.

Dass ihre Erfolgsserie auch 2020 weitergeht, dafür wird Manuela Schär weiterhin alles tun. Im nächsten Sommer folgt mit den Paralympics in Tokio das nächste grosse Highlight. Nachdem sie 2012 in London und vier Jahre später in Rio jeweils ohne Medaille abgereist war, hat die Schweizerin noch eine Rechnung offen.

Bildquelle: KEYSTONE